Stoffe in bester Qualität zum Outletpreis online kaufen

Du gestaltest Dein Leben selbst! Auch Dein Outfit?

Herzlich Willkommen - ob in unserem Verkaufsraum in Mönchengladbach oder online - in deinem Onlineshop für Stoffe, Kurzwaren & Nähzubehör findest Du Deinen Lieblings-Stoff und das passende Zubehör sensationell günstig. stoffoutlet.com steht für Qualität zum Spitzenpreis! Entdecke die Welt der Meterware: aktuelle Modestoffe der Saison oder die Klassiker für Dein neues Nähprojekt.

Jerseystoffe

Strickstoffe

Kinderstoffe

Bündchenware

Weihnachtsstoffe

Möbelstoffe

Der Online Shop wird täglich mit weiteren Angeboten gefüllt. Sollte ein Produkt noch nicht im Onlineshop zur Verfügung stehen, welches dringend benötigt wird, freuen wir uns über eine E-Mail info@stoffoutlet.com. Wir werden dann umgehend prüfen was wir machen können, um jeden Kundenwunsch zu erfüllen. Viel Spaß beim Stöbern, Shoppen & Nähen - los geht's!


Stoffe sind unsere Leidenschaft - Wir suchen unsere schönen Designs und hochwertigen Qualitäten jede Saison gezielt für Dich aus! Das Angebot wird je nach Farbthemen der Saison zusammengestellt und beinhaltet Exklusivdesigns, aus unserer hauseigenen Designabteilung.

Mehr über das Outlet: Seit dem Jahr 1979 gibt es das Outlet für Stoffe & Styling im Industriegebiet Mönchengladbach auf zuerst 100 qm. Im Sommer 2008 wurde die Verkaufshalle auf 400 qm vergrößert, um den Kunden ein noch angenehmeres Ambiente beim Einkaufen zu bieten.

Das Ladenlokal in Mönchengladbach

Ein ganzes Team bestehend aus geschulten Profis – das Personal besteht aus gelernten Näher- und Schneiderinnen, die ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht haben. Das Personal näht inspirierende Ausstellungsstücke und berät thematisch zu Stoffen, Verwendung und Stoffverbrauch in freundlicher Atmosphäre!


Neben der aktuell laufenden Kollektion vermarketet das Outlet für Stoffe und Styling ebenfalls Einzelstücke aus der Musterproduktion und B-Ware. Das Sortiment umfasst ein umfangreiches Angebot an Stoffen für Damenoberbekleidung (DOB) & Kinderkonfektion (KIKO) und wird durch eine große Auswahl an Lederimitaten und Möbelstoffen ergänzt.


Stoffe aller Art auf einen Blick:

JerseyBündchenBaumwolleMusselinFlanellStepperCordJeansFrotteeNickiVeloursWalkSweatPopelineFleeceSoftshellViskoseJacquardStrickstoffeMöbelstoffeCanvasLederimitateFellimitateKorkTeddyPlüsch


Naturfasern sollten stets vor der Verarbeitung gewaschen werden. Dabei bitte die Pflegehinweise des Herstellers beachten Synthetische Fasern (chemisch hergestellte Fasern) sind strapazierfähig und pflegeleicht
Baumwolle aus den Samenkapseln der Baumwollpflanze • Acetat
Wolle auf Tierhaaren • Elasthan, hochelastische Fasern für dauerhafte Dehnbarkeit des Stoffes
Leinen aus der Flachspflanze • Polyamid, Chemiefaser – etwas hitzeempfindlicher als Polyester
Seide aus den Kokons der Seidenraupe • Polyacryl ist ähnlich wie Polyester, in der Herstellung werden jedoch nur fast ausschließlich hochbauschige Fasern verwendet
• Viskose aus Holzfasern des Baumes • Polyester ist formbeständig und vielseitig, knitterarm, licht- und mottenbeständig
• Microfaser wird aus Polyester- oder Polyamid hergestellt. Die Fasern sind feiner als die Fasern der bspw. Seidenraupe und werden so dicht gewebt, dass das Textilgewebe dadurch Wind und Regenwasser abweisend ist.

Das Einsatzgebiet für Stoffe ist vielfältig.

Je nach Einsatzgebiet des Stoffes muss das Textilgewebe gegebenfalls eine spezielle Ausrüstung vorweisen. Die Gewebefasern werden nach Vorschriften ausgerüstet und zertifiziert. Das betrifft bspw. unter anderem Meterware, die den Brandschutzrichtlinien (B1) entsprechen muss.

Funktionsausrüstung
Antibakterielle Stoffe: Um Textilfasern schimmel-, fäulnis- und verrottungsfest zu machen, werden die Fasern so ausgerüstet, dass die zellulosischen Fasern für Pilze oder Bakterien ungenießbar sind. Diese Ausrüstungsart gewährt aktiven Schutz und wirkt gleichzeitig geruchsbindend.
Antiflammausrüstung Die Fasern der Stoffe werden mit Flammschutzmitteln ausgerüstet. Diese Schutzschicht verhindert die Sauerstoffzufuhr von der Außenluft bis hin zur Faser und kann auf diese Weise ein Nachglimmen verhüten, sodass es nur zu einer Verkohlung ohne Flammenbildung kommt.
Antipilling-Ausrüstung Durch eine nachträgliche Behandlung von Stoffen aus synthetischen Fasern, wird die Bildung kleiner Faserknötchen verhindert. Dabei wird der Stoff mit einer filmbildenden Substanz veredelt, die eine rauere Faseroberfläche hervorruft. Dadurch wird die Gleitfähigkeit der Fasern verringert.
Knitterarm-Ausrüstung Textilgewebe aus Naturfasern (oder mit hohem Naturfaseranteil), sind durch den Einsatz von bspw. Kunstharzen oder kunstharzfreier Pflegeausrüstung nach dem Waschen ohne bügeln zu verwenden. Wobei ein leichtes Bügeln den Glätteeffekt noch erhöht. (bügelleichte Stoffe)
Schmutzabweisende-Ausrüstung Synthetische Fasern neigen zu elektronischer Aufladung und der damit verbundenen Anfälligkeit, trockene Schmutzteilchen aufzunehmen. Durch diese Ausrüstungsart wird eine Abweisung von trockenem Schmutz ermöglicht und die nachfolgende Reinigung erleichtert.
Sportausrüstung Die besondere Maschenführung bei Stoffen für Sportbekleidung ist so verschlungen, dass der Feuchtigkeitstransport von der Haut zur Außenluft zirkulieren kann. Dadurch wird erreicht, dass der Körperschweiß vom Garn transportiert und an die Außenluft weitergeleitet werden kann. Die Saugwirkung der Faser zieht den Schweiß ab, bleibt jedoch selber dabei trocken. Dadurch wird eine Klimazone, auf Basis einer normalen Körpertemperatur der Haut, erschaffen.
Wasserabstoßende Ausrüstung Bei einer Imprägnierung von Stoffen wird das Eindringen von Wasser in den Stoff verhindert, die Luft- und Wasserdampfdurchlässigkeit bleibt jedoch erhalten.
Die Grammatur der Stoffe
Leichte Stoffe Das Gewicht der Stoffe ist ebenso wichtig, wie die Richtige Wahl der Nadel. Leichte, dünne Stoffe werden überwiegend zum Nähen von Sommergarderobe verwendet. Die Stoffe sind meist leicht, fließend, angenehm anzufassen und schmiegen sich gut am Körper an. Sommerleichte Stoffe, wie Baumwollgewebe oder Viskosestoffe, lassen sich gut verarbeiten. Jersey und sehr dünne Viskosestoffe brauchen jedoch etwas Übung.
Mittelschwere Stoffe Mittelschwere Stoffe sind alle Qualitäten, die etwas schwerer und griffiger sind. Leinenstoffe wie Sommerleinen, Gabardinestoffe und Georgette, Popeline, Sommersweat, Jerseystoffe, Microfaser und dünne Jeansstoffe. Diese Stoffe sind gut für Nähanfänger geeignet, sofern der elastische Anteil nicht zu hoch ist, da diese Stoffe nicht so sehr beim Zuschnitt und Vernähen verrrutschen wie bspw. leichte Stoffe.
Schwere Stoffe sind von Ihrer Beschaffenheit her dicker und schwerer und finden überwiegend in der Herbst- und Wintergarderobe Verwendung. Dazu zählen: Wollstoffe, Mantelstoffe, Loden, Jeansstoffe, Bouclé, Frottee, Pelzimitate und dicke Strickstoffe. Nähanfänger empfehlen wir den Griff zu Frottierstoffen für schöne Bademäntel oder Jeansstoffen für bspw. modische Taschen die sich einfach nähen lassen. Schwere Stoffe benötigen die richtige Nadel und sollten nicht in zu vielen Lagen übereinander vernäht werden - nicht jede Nähmaschine schafft diese Dicke der Stoffe in vielen Lagen.

Im Stofflexikon folgen noch mehr Informationen zu Stoffen, Materialien und Herstellungsarten der Stoffe.


Kurzwaren & Nähzubehör

Neben einer großen Auswahl an Stoffen führen wir auch Kurzwaren in einer farblich auf die Stoffe angepasste Farbpaltette. Wir bieten Nähzubehör für den Stoffzuschnitt, zum Fixieren und Abstecken der Stoffe oder für Maßanfertigung an. Ob Nice to have oder Must have entscheidet jede Näherin und jeder Näher selber.

Stoffscheren

Damit das Nähen lange und richtig Spaß macht, empfehlen wir gutes Werkzeug und hochwertige Materialien zu verwenden. Für den Stoffzuschnitt eignet sich am besten eine große, scharfe Schere. Schneiderscheren sind so konzipiert, dass diese beim Zuschnitt, auf Grund einer flachen Unterkante, auf der Unterlage aufliegt, damit der Stoff nicht angehoben wird und verrutscht. Eine kleine, spitze Schere kommt für die Zuschneidearbeiten zum Einsatz, für die die große Schere zu unhandlich ist. Ideal ist eine separate Papierschere für den Zuschnitt der Schnittmusterteile, da Papier durch seine Beschaffenheit Scheren schnell Stumpf werden lässt. Gute Schneiderscheren sind dennoch sehr langlebig und lassen sich bei Bedarf auch wieder scharf schleifen. Zum Einschneiden von Knopflöchern und Auftrennen von Fehlnähten ist ein Trennmesser bzw. Nahttrenner praktisch. Für Futterstoffe, oder Stoffe die wenig ausfransen, können Zackenscheren zum versäubern eingesetzt werden.

Nähmaschinennadeln

"Meine Nähmaschine lässt immer Stiche aus", "Mein Faden reißt immer beim Nähen" - ein häufiger Fehler unter Nähanfängern, der jedoch fatal für ein Nähprojekt enden kann, ist: für alle Projekte bzw. jeden Stoff die gleiche Nadel zu verwenden. Die Stärke und Art der Nadel hängen von der Stärke des Garns ab, aus dem die Textilien hergestellt wurden, die vernäht werden sollen. . Nadeln für die Nähmaschine gibt es in unterschiedlichen Stärken und sollten immer vorrätig sein. Für feinere Stoffe Georgette wird eine Nadel benötigt, die fein genug ist keine Spuren auf dem Stoff zu hinterlassen, jedoch muss das Nadelöhr groß genug sein, sodass der Faden beim Nähen nicht reißt. Am Besten ist es ein kleines Sortiment anzulegen, um für unterschiedliche Stoffe immer die richtige Nadel verwenden zu können. Es gibt Nadeln mit "normaler" Spitze in den Stärken fein 70 bis stark 100. Für sehr feine Microfaserstoffe gibt es extra dünne Microtex-Nadeln ® in dünnen Stärken 60 bis 80. Jerseynadeln haben eine abgerundete Spitze um die Maschen des Stoffes nicht zu verletzen. Jerseynadeln eignen sich jedoch auch für andere Stretch- und Strickstoffe. Nadeln mit einer geschliffenen Dreikantspitze Ledernadeln werden für die Verarbeitung von Kunstleder empfohlen. Besonders stabile und dicke Nadeln haben sich bei der Verarbeitung von Jeansstoffen Demin bewährt. Zu guter Letzt gibt es Zwillingsnadeln mit normaler für Gewebestoffe und abgerundeter für Maschenware Spitze.

"Welche Nadel eignet sich für welchen Stoff?" in der Übersicht:

Kugelspitznadel sind perfekte Nähnadeln für Jersey-, Strick- und Wirkware. Die Spitze der Nadel ist abgerundet und gleitet, so durch die Fäden des Gewebes beim Nähen, hindurch ohne es zu beschädigen.

Ledernadeln haben eine schneidende Spitze, die beim Stechen eines Loches in das Lederimitat, das Loch wieder zusammenzieht. Mit dieser Art Nähnadeln lassen sich unnachgiebige Materialien gut vernähen. Bei Kunstleder kann es manchmal auch von Vorteil sein, eine Universalnadel zu verwenden, da Ledernadeln ein etwas größeres Loch hinterlassen, was die Naht etwas instabiler werden lässt.

Microtexnadeln eignen sich für Webware, da sich die Textilien kaum zusammenziehen. Auf diese Weise entsteht eine gleichmäßige Naht die den Stoff nicht beschädigt. Microtexnadeln sind am Schaft schlanker und eignen sich zum Absteppen von gewebten Stoffen. Bei Wirkware besteht die Gefahr, dass beim Nähen Stiche ausgelassen werden.

Universalnadeln haben eine leicht verrundete Spitze, die der Kugelspitze ähnelt. Dadurch eignet sich diese Art Nähnadeln für die Verarbeitung der meisten Web- und Strickstoffe. Die Nadel ist so weit abgerundet, dass sie durch das Gewebe von Strickware gleiten kann und dennoch spitz genug um Webware zu durchstechen.

Die Nadelstärke

Nachdem die richtige Nadel für das aktuelle Nähprojekt ausgewählt wurde, ist die richtige Stärke der Nadel noch nötig, um viel Freude an dem Ergebnis des Nähprojektes zu haben. Zwar gibt es immer Ausnahmen, jedoch auch einen kleinen Leitfaden, um die richtige Nadelstärke zu der jeweiligen Stoffart zu bestimmen.

Normale Stoffe - um „normale“ bis etwas "dickere" Stoffe wie bspw. Leinen, Musselin, Flanell, Strickwaren, Jersey, Wolle oder Stretchstoffe zu verarbeiten, ist der Einsatz einer Nadel mit der Stärke 90 am besten.

Dünne Stoffe - bei dünneren Stoffen wie bspw. feinen Synthetikstoffen, Batist, Taft oder Samt, ist eine Nadel mit einer Stärke von 75 eine gute Wahl.

Dicke Stoffe - bei der Verarbeitung von „dicken“ Stoffe wie Gabardine, schwerem Anzugstoff oder Tweed eignet sich eine Nadel mit der Stärke 100.

Schwere Stoffe - Denim oder Canvas zählen zu den „schweren“ Stoffen und benötigen idealerweise eine Nadel mit der Nadelstärke 110.

Sehr dünne Stoffe - sehr „dünne“ Stoffe wie Seide, Chiffon, Voile oder feine Spitze und Organza werden bevorzugt mit Nähnadeln mit einer Stärke 65 verarbeitet.

Fazit: Nähnadeln gibt es in unterschiedlichen Stärken und Längen. Je feiner der Stoff, umso feiner die Nadel. Für kleine Stiche sollte eine kurze Nadel verwendet werden und für große Stiche, bspw. beim Abheften, eine lange Nadel. Für Jersey und Kunstleder bzw. Leder gibt es Spezialnadeln mit runder bzw. geschliffener Spitze. Wichtig: nur Nadeln mit einwandfreier Spitze verwenden und auch Stecknadeln - ob aus Metall oder mit Glaskopf - erleichtern die Arbeit mit Stoffen.


Nähgarn

Es bietet sich an, Nähgarne in den wichtigsten Grundfarben bspw. weiß, ecru, rot, marine und schwarz, immer vörrätig und griffbereit zu haben. Je nach Saison und Modefarben stehen neben den klassischen Grundfarben noch dunkle oder helle Farben im Vordergrund. Nähgarne gibt es aus verschiedenen Materialien. In unserem Sortiment bieten wir sogenannte synthetische "Allesnäher" aus Polyester an. Ergänzend gibt es noch dickes Knopflochgarn (ideal für Knopflöcher die von Hand genäht werden) und Multicolorgarn für Ziernähte an.

Zubehör

Als nützliche, kleine Helfer im Nähkorb empfehlen wir einen Fingerhut (für den Mittelfinger), ein Maßband zum Abmessen von langen Strecken und ein Handmaß zum Abmessen kurzer Strecken und zum Markieren von bspw. Knöpflöchern und Nahtzugabe. Schneiderkreide (in bspw. weiß, gelb, blau oder rot) für Markierungen auf der linken Stoffseite oder Zauberkreide ® für Markierungen auf der rechten Stoffseite. Für den Übertrag von Schnittmustern bieten sich ebenfalls Schnittmusterpapier, ein Kopierrädchen oder auch ein Rollmesser an.


Für den Nähplatz

Nähen ist ein sehr schönes und kreatives Hobby, welches neben gutem Werkzeug ebenfalls am idealsten einen schönen Arbeitsplatz erfordert. Vielleicht bietet sich eine Nähecke, in der Näharbeiten für eine Kreativpause auch einfach einmal liegen bleiben dürfen. :) Gutes Licht, um unnötige Anstrengungen für die Augen zu vermeiden, sofern das Tageslicht nicht ausreicht, sollte immer vorhanden sein. Schnell geht bei konzentrierter Kreativarbeit das Zeitgefühl verloren und erfordert gutes Licht, welches nicht blendet oder störende Schatten wirft. Die richtige Nähmaschine

Bei dem Kauf einer Nähmaschine raten wir ein paar Punkte zu beachten:

• eine gute die Bedienbarkeit der Nähmaschine sollte gegeben sein.
• Die Stiche der Nähmaschine sollten für feine Stoffe ebenso gut wie für dicke Wollstoffe sein.

Wenn neben der Bedienbarkeit und dem Nähergebnis noch verschiedene Angebote verglichen werden, dürfte jede Hobbynäherin und jeder Hobbynäher sein Lieblingsmodell finden. Auf jeden Fall gilt: vor dem Kauf "Stoffreste Probenähen" und die Nähmaschine vor dem Kauf ausprobieren.

Eine Overlockmaschine ist für alle geeignet, die viel Nähen und Kanten wünschen, die so perfekt sind, wie bei gekauften Kleidungsstücken. Praktisch dabei ist, dass die Nähte in nur einem Arbeitsschritt versäubert und zurückgeschnitten werden. Ebenfalls ist eine Overlockmaschine geeignet für Vielnäher die bevorzugt Jerseystoffe bzw. allgemein Stretchstoffe verarbeiten, da die Nähte einer Overlockmaschine dehnbar sind.


Neu im Sortiment!